Ambulante gynäkologische Operationen

Eine Vielzahl von Operationen kann heutzutage ambulant durchgeführt werden, d.h. es ist keine stationäre Überwachung nötig und die Patientinnen können noch am gleichen Tage nach Hause entlassen werden.

Operationsspektrum für ambulante Eingriffe, zum Beispiel:

  • Hysteroskopie (Spiegelung der Gebärmutterhöhle)

  • Operationen am äußeren Genitale (z.B. Marsupialisation von Abszessen, Probeexzisionen im Bereich des äußeren Genitale)

  • Konisationen (Gewebsentnahme am Gebärmutterhals)

  • Abtragung von Condylomen (Feigwarzen im Genitalbereich)

  • Scheideneingangs- und Dammplastiken

  • Kürettagen (nach Abort oder bei verhaltener Fehlgeburt)

  • Fraktionierte Kürettagen (bei Auffälligkeiten der Gebärmutterschleimhaut und Blutungsstörungen)