Leitung:
Ärztlicher Direktor CA Dr. Harald Wittmann 

Externer Krankenhaushygieniker:
PD Dr. med. habil. Andreas Schwarzkopf

Hygienebeauftragter Arzt (Unfallchirurgie):
OA Dr. Marius-Sorin Marcu

Hygienebeauftragte Ärztin (Innere Medizin):
OA Dr. Vera Migliarina   

Hygienebeauftragte Ärztin (Frauenklinik):
Melanie Pimentel

Hygienebeauftragter Arzt (Viszeralchirurgie):
OA Dr. Dieter Regnet

Ansprechpartnerinnen:

Sabine Lechner (Hygienefachkraft)
Sabine.Lechner@Theresien-Krankenhaus.de

Patrizia Ramsauer (Hygienefachkraft)
Patrizia.Ramsauer@Theresien-Krankenhaus.de

Tel.: 0911 5699-284

Abteilung für Hygiene und Infektionsprävention

Das Wort Hygiene leitet sich von Hygieia, der griechischen Göttin der Gesundheit ab. In ihrer Zeit verkörperte Hygieia die Prävention (Vorbeugung) von Erkrankungen. Die Wortbedeutung ist "eine der Gesundheit zuträgliche Kunst oder Wissenschaft.  Die heutige Definition von Hygiene lautet: "Erkennung, Behandlung und Prävention von Infektionskrankheiten" und "Lehre von der Verhütung von Krankheiten und der Erhaltung, Förderung und Festigung der Gesundheit".

Patientensicherheit im Mittelpunkt

Im St. Theresien-Krankenhaus hat die Patientensicherheit oberste Priorität.  Mit Hilfe eines umfangreichen Hygienemanagements werden die Gefahren einer Infektion minimiert und damit der Gesundungsprozess unserer Patienten positiv unterstützt.  Dabei arbeiten Hygienefachkräfte, hygienebeauftragte Ärzte und hygienebeauftragte Pflegekräfte aus allen Bereichen eng zusammen.

Zusätzlich werden wir durch den externen Krankenhaushygieniker PD Dr. med. habil. Andreas Schwarzkopf (https://www.institutschwarzkopf.de), Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie und öffentlich bestellter und beeidigter Sachverständiger für Krankenhaushygiene, beraten. Klar definierte Verfahrens- und Arbeitsanweisungen werden für alle Bereiche unseres Krankenhauses erstellt und regelmäßig aktualisiert.

Hohe hygienische Standards

Dabei halten wir uns strikt an die Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes, an die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene sowie weiterer Fachverbänden. In regelmäßigen Abständen begehen wir alle Abteilungen unseres Krankenhauses und begleiten die Umsetzung der hygienerelevanten Arbeitsabläufe und der Desinfektionsstandards. Mithilfe mikrobiologischer Untersuchungen von Umgebungen, medizinischer Geräte, Lebensmitteln, Raumlufttechnischer Anlagen und des Trinkwassersystems können wir die Patientensicherheit immer weiter verbessern.

Um eine dauerhaft hohe Hygienequalität zu gewährleisten, führen wir mehrmals jährlich Fortbildungsveranstaltungen für alle Mitarbeiter in unserem Haus durch. Dort werden die Umsetzung der Hygienestandards, aktuelle Hygienethemen, Änderungen hygienerelevanter Gesetze bzw. Empfehlungen sowie besondere hygienische Anforderungen dargestellt. 

Durch die Teilnahme am MRE Netzwerk Nürnberg, an der "Aktion Saubere Hände" (seit Anfang 2017), an der systematischen Infektionsüberwachung des Nationalen Referenzzentrums des Robert-Koch- Instituts ist das Hygieneteam bei aktuellen Themen wie dem Kampf gegen Krankenhauskeimen auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand und folgt den festgelegten Standards. Resultat der hohen Qualitätsstandards ist u.a. das Bronze-Zertifikat der "Aktion Saubere Hände", das bereits im ersten Jahr der Teilnahme erreicht werden konnte.